German Ethiopian Textile School

Mit dem Projekt „GETS – German Ethiopian Textile School“ möchte die Texulting GmbH einen Beitrag zu den von den Vereinten Nationen formulierten Nachhaltigkeitszielen leisten. Der primäre Focus liegt darauf in Äthiopien eine Einrichtung zur Ausbildung im Bereich der Textilien zu schaffen. Auf Grundlage der bisherigen Aktivitäten ist die Texulting GmbH davon überzeugt, dass es möglich ist in Äthiopien eine nachhaltige Textilindustrie abseits der Konfektions- und Modeindustrie aufzubauen.

Die Qualifikationen der Textilarbeitenden sollen mit bedarfsgerechten Schulungsprogrammen verbessert werden. Durch die dadurch entstehende verbesserte Produktqualität in den Bereichen Material, Design und Herstellung kann die äthiopische Textilindustrie ihre Reputation am internationalen Markt steigern. Die für das Programm konzipierten Ausbildungskurse konzentrieren sich hierbei auf die Vermittlung von Grundkenntnissen im Textilbereich, wie beispielsweise Kenntnisvermittlung über Materialien, Technologien und Textilveredlung. Zusätzlich werden Themen wie Recycling und Aspekte der Qualitätssicherung aufgegriffen.

Die Ausbildungsdauer wird 6 Monate betragen und in einzelnen Modulen angeboten. Um den Unterricht ansprechender und niedrigschwelliger zu gestalten werden digitale Lernmethoden eingesetzt.

Das Projekt bettet sich in die Aktivitäten des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ein.

Im Rahmen des Marshallplans mit Afrika und der G20 Investitionspartnerschaft Compact with Africa hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Jahr 2019 die Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung gestartet. Ziel der Sonderinitiative, die seit Anfang 2023 Sonderinitiative „Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel“ heißt, ist es, mit innovativen Formaten und flexiblen Instrumenten die Bedingungen für Privatinvestitionen zu stärken sowie mehr und bessere Beschäftigungsmöglichkeiten für die schnell wachsende, junge Bevölkerung in Afrika zu schaffen. Die Sonderinitiative ist in folgenden Ländern tätig: Ägypten, Äthiopien, Côte d’Ivoire, Ghana, Marokko, Ruanda, Senegal und Tunesien.

Fakten

Projektlaufzeit:
01.09.2021 – 31.08.2025

Auftrag-/Fördermittelgeber:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Partnerland:
Äthiopien

Adressierte SDGs: